Spectaris beauftragt africon GmbH mit einer Potentialanalyse für Nigeria, Workshop West- und Ost Afrika

Der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V. (Spectaris) beauftragte africon GmbH in 2015 mit der Durchführung einer Analyse zum Thema Marktpotentiale für deutsche Unternehmen im Bereich Analysen- und Labortechnik in Nigeria.

Im Fokus der gemeinsamen Studie standen die Bestimmung von Marktgrößen verschiedener Produkte, die Identifizierung und Evaluierung chancenreicher Segmente, sowie die Erklärung entscheidender makroökonomischer Entwicklungen. Best Practice Beispiele in Nigeria tätiger deutscher Unternehmen verdeutlichen dabei die bereits bestehenden Möglichkeiten. Essentieller Bestandteil der Studie sind Einblicke lokaler Marktteilnehmer.

Mit einer Marktgröße von insgesamt ca. 80 Millionen USD und rasantem Wachstum ist Nigeria der zweigrößte Markt in Sub Sahara Afrika nach Südafrika. Trotz aktuell noch niedriger Qualitätsstandards bildet sich immer mehr ein durchaus qualitätsbewusstes Segment heraus, welches die Nachfrage auch nach hochwertigen deutschen Produkten anwachsen lässt.

Besonders diese Möglichkeiten in Nigeria und anderer Teile Afrikas waren entscheidende Einflussfaktoren bei der Entscheidung zur Durchführung der Studie. In den Bereichen medizinischer Geräte, wie auch in vielen anderen Segmenten, weisen einige afrikanische Märkte enorme Wachstumsraten auf, wodurch für deutsche wie auch andere internationale Unternehmen signifikante Möglichkeiten entstehen.

Daran anschlussnehmend setzten Spectaris und africon die gemeinsame Zusammenarbeit um die afrikanischen Märkte mit einem Workshop zu Chancen in West und Ost Afrika in 2016 weiter fort. Auch Ost Afrika ist u.a. durch größere private und öffentliche Projekte im Gesundheitssektor, sowie aber auch durch entdeckte Ölvorkommen in der Region zunehmend interessant. Erfolgreiche regionale Integrationsinitiativen und rasantes Wirtschaftswachstum bestärken diese Aussichten.

Folie des Monats Juni – Stahlverbrauch in Sub-Sahara Afrika wächst um 7% jährlich

Die Folie des Monats zeigt den Stahlverbrauch in Sub-Sahara Afrika mit mehr als 7% jährlich und verdeutlicht damit die Chancen für Unternehmen in Afrika. Vor allen profitieren Stahlhändler von dem Wachstum, aber auch die lokalen Firmen in Afrika investieren in neue Anlagen und Maschinen. Der größte Markt ist noch Südafrika, aber Nigeria und Kenia liegen direkt dahinter. africon GmbH als Beratung für Afrika hat in den letzten Monaten intensiv die Märkte in Afrika untersucht und sollten Sie eine Frage zu den Stahlmärkten in Afrika haben, stehen wir sehr gerne zur Verfügung.

 

Steel market in Africa

Steel market in Africa