Folie des Monats März. Seilproduktion in Afrika

Vor Kurzem hat africon die erste Phase eines Projekts für einen Kunden aus der Textilindustrie abgeschlossen. Als Lieferant von Maschinen zur Herstellung von Seilen war die erste Schlüsselfrage auf dem Weg zur Entwicklung einer Afrika-Strategie „Wo finden wir die lokale Herstellung von Seilen in Afrika?“. africon beantwortete diese Frage durch eine Kombination aus Branchenkenntnissen eines Experten vor Ort sowie einer Analyse von Handelsstatistiken. Mit den identifizierten Schwerpunktländern kann das Projekt nun fortfahren, um spezifische Marktumgebungen zu evaluieren und zu untersuchen, wie sich unser Kunde positionieren kann, um dort erfolgreich zu sein.  

Lesen Sie weitere Folien des Monats hier:

Folie des Monats Februar. Finanzierung in der Elfenbeinküste

Folie des Monats Januar. Internetgeschwindigkeiten in Afrika

Folie des Monats Dezember. Automobilmarkt in Uganda

Folie des Monats November. Anwendungssektoren für Chemikalien in Nigeria

Folie des Monats Oktober. Bausektor in Südafrika

Folie des Monats September. Distributoren für Konsumgüter in Äthiopien

Folie des Monats Februar. Finanzierung in der Elfenbeinküste

Neue Reformen sorgten dafür, dass die Elfenbeinküste einer der spannendsten Märkte in Westafrika wurde. Die Wachstumsrate liegt jährlich bei über 7%, was den Markt vor allem für Zulieferer jeglicher Industriemaschinen interessant macht. Für einen Markteintritt ist es wichtig, neben potenziellen Partnern auch andere Faktoren zu berücksichtigen. africon untersuchte die Möglichkeiten der Finanzierungen in der Elfenbeinküste, um einen wesentlichen Hinderungsgrund für ivorische Kunden des Unternehmens ausschließen zu können. Die Bedingungen in der Elfenbeinküste sind glücklicherweise vorteilhaft, sodass die Geschäfte dadurch nicht negativ beeinflusst werden.

Lesen Sie weitere Folien des Monats hier:

Folie des Monats Januar. Internetgeschwindigkeiten in Afrika

Folie des Monats Dezember. Automobilmarkt in Uganda

Folie des Monats November. Anwendungssektoren für Chemikalien in Nigeria

Folie des Monats Oktober. Bausektor in Südafrika

Folie des Monats September. Distributoren für Konsumgüter in Äthiopien

Folie des Monats August. Immobilienprojekte in Südafrika

Folie des Monats Januar. Internetgeschwindigkeiten in Afrika

Schnelles Internet ist heutzutage ein Schlüssel zum Wachstum der „Digital Economy“. Wie überall auf der Welt, gibt es auch in Afrika große Unterschiede zwischen den Internetgeschwindigkeiten der einzelnen Länder: Während Madagaskar eine Downloadgeschwindigkeit von 32 Mb/s hat, was schneller ist als in Großbritannien, und Ghana und Südafrika eine Downloadgeschwindigkeit von 20 Mb/s haben, liegen andere Länder weit dahinter.

In dem Projekt, aus dem diese Analyse stammt, war es africons Aufgabe, für einen digitalen Dienstleister einen Standort für die zukünftige Beschaffung zu identifizieren. africon priorisierte die Länder entsprechend ihres Beschaffungspotenzials. Dabei war es entscheidend, sich nicht ausschließlich auf die Internetgeschwindigkeit zu verlasssen, sondern auch andere Kennzahlen wie Kosten und Verfügbarkeit anderer Produktionsmittel zu berücksichtigen. Die Analyse ergab, dass ein ostafrikanisches Land in diesem Fall die erste Wahl sein sollte. Das Ziel ist nun, die lokale Präsenz des Kunden in diesem Land zu aufzubauen.

Lesen Sie weitere Folien des Monats hier:

Folie des Monats Dezember. Automobilmarkt in Uganda

Folie des Monats November. Anwendungssektoren für Chemikalien in Nigeria

Folie des Monats Oktober. Bausektor in Südafrika

Folie des Monats September. Distributoren für Konsumgüter in Äthiopien

Folie des Monats August. Immobilienprojekte in Südafrika

Folie des Monats Juli. Afrikas Top-Importe im Jahr 2018

Folie des Monats Dezember. Automobilmarkt in Uganda

Der Automotive Aftermarket ist einer der interessantesten Märkte in Afrika – nicht nur für deutsche Firmen, sondern auch für Firmen anderer globaler “Autonationen”.  

Nichtsdestotrotz fällt es internationalen Firmen häufig schwer, sich in den lokalen Märkten zurecht zu finden. Das liegt vor allem an den enormen Unterschieden zwischen den afrikanischen Märkten und den Heimatmärkten vieler Firmen – wie aber auch sehr unterschiedlichen Märkten innerhalb Afrikas. Die typische “Route to Market” ist ein anschauliches Beispiel hierfür: Während Endkunden in westafrikanischen Märkten wie Nigeria Teile meistens selbst auf lokalen Märkten kaufen, kaufen Kunden in Ostafrika – wie hier in Uganda – häufig von den Werkstätten. Dieser kleine Unterschied sorgt für eine Verschiebung der Dynamik im Entscheidungsprozess für verschiedene Teilemarken. Globale Firmen müssen sich dieser Unterschiede bewusst sein, um die eigenen Marken effizient in lokalen Märkten zu positionieren.  

Folie des Monats November. Anwendungssektoren für Chemikalien in Nigeria

Die Chemieindustrien Afrikas haben über die letzten Jahrzehnte von einem enormen Wachstum profitiert. Obwohl sie gemessen an anderen globalen Wachstumsregionen immer noch relativ klein sind, gibt es mittlerweile interessante Möglichkeiten für Chemieunternehmen aus der ganzen Welt. Eines davon ist unser Kunde im hier dargestellten Projekt.  

Basierend auf einer bestimmten Chemikalien-Kategorie aus dem Portfolio unseres Kunden war es hier das Ziel, die interessantesten Länder, Anwendungsindustrien, sowie mögliche Kunden/ Key Accounts auf dem Kontinent zu identifizieren. Nach einer gezielten Analyse mehrerer Länder und Regionen in Afrika, gelang es africon detaillierte Marktgrößen, Wettbewerbsanalyse und empfohlene „Routes to Market“ darzustellen.  

Obwohl Nigeria noch immer schwer getroffen von der kürzlich überwundenen Rezession ist, unterstrich die Analyse die noch immer hohe Bedeutung des Landes – auch wenn Länder wie Ägypten und Kenia aktuell zum Teil deutlich besser darstehen.  

Folie des Monats Oktober. Bausektor in Südafrika

Der Bausektor in Südafrika ist aktuell einer der größten in Afrika mit einem Wert von ungefähr 15 Milliarden USD, der 4% zum BIP beiträgt. Seit 2017 war der Bausektor jedoch in einer Rezession und die Wachstumsrate blieb zwischen 2009 und 2018 bei 2,47%.

Eine schwache Wirtschaftslage und 12% weniger Ausgaben für Infrastruktur seitens der Regierung beeinträchtigten das Wachstum des Sektors stark. Sogar heute, im Jahr 2019, berichten manche Akteure, dass das Geschäft weiter sinkt.

africon führte eine lokale Recherche auf dem südafrikanischen Markt durch, um weitere Einblicke in das Baugewerbe und geeignete Geschäftspartner in Südafrika für den Kunden zu bekommen.

Trotz der jetzigen Lage wird in Zukunft ein Aufschwung erwartet, da zahlreiche Projekte geplant sind und die Regierung die Infrastruktur mit 27,5 Milliarden USD unterstützen wird. Die Unterstützung wird voraussichtlich 59 Milliarden USD in den nächsten drei Jahren betragen.

Folie des Monats September. Distributoren für Konsumgüter in Äthiopien

Das beeindruckende Wachstum in Äthiopien hat dafür gesorgt, dass das Konsumgütergeschäft im Land gewachsen ist.

Obwohl es die East Africa Holding nicht auf die Shortlist von den interessantesten potenziellen Partnern geschafft hat, war africon beeindruckt von den starken Netzwerk und dem Ansehen auf dem Markt. Der Fokus auf hergestellte Güter bietet wertvolles Kapital in Zeiten der Forex Krise in Äthiopien- obwohl die Priorität dadurch (zumindest derzeit) eher nicht auf importierten ausländischen Marken liegt.

africon identifizierte und empfahl potenzielle lokale Distributionspartner für den Kunden. Nach ungefähr 20 Treffen mit Distributoren im Bereich Konsumgüter, bewertete africon die Unternehmen anhand von vorher mit dem Kunden abgestimmten Kennzahlen.

Wenn Sie mehr über Konsumgüter und FCMG in Äthiopien oder anderen Ländern in Afrika wissen möchten, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Folie des Monats August. Immobilienprojekte in Südafrika

Die Immobilienbranche ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Bei Betrachtung der drei Hauptsegmente der Branche, nämlich Wohnen, Gewerbe und Ergänzungen/ Änderungen, ist auffällig, dass die Wohnsiedlungen in Südafrika am stärksten an Wert gewonnen haben. Dies entspricht einer Wachstumsrate von 11,37% zwischen 2015 und 2018. In ähnlicher Weise haben die Zugänge und Änderungen im gleichen Zeitraum um 7,92% zugenommen. Das Wachstum in diesen beiden Segmenten kann jedoch der wachsenden Stadtbevölkerung des Landes zugeschrieben werden.

Auf der anderen Seite, obwohl gewerbliche Projekte die zweitgrößten in der südafrikanischen Immobilienbranche sind, gab es zwischen 2017 und 2018 einen Rückgang der gewerblichen Entwicklungen. Nachdem der Wert von 1,15 Mrd. USD im Jahr 2015 auf 1,8 Mrd. USD im Jahr 2017 gestiegen war, schien der Wert kommerzieller beendeter Projekte im Jahr 2018 auf 1,3 Mrd. USD gefallen zu sein, was dieses Segment zum am langsamsten wachsenden Segment in den letzten Jahren macht. Der Hauptgrund für diesen Rückgang ist die derzeitige Wirtschaftsleistung des Landes, die sich nach der Erholung von einer Rezession im Jahr 2017 derzeit nur langsam entwickelt.

Bei Fragen und Anmerkungen kontaktieren Sie uns gerne.

Folies des Monats Juli. Afrikas Top-Importe im Jahr 2018

Es gibt zahlreiche Geschäftsmöglichkeiten und -potenziale in Afrika, welche von Unternehmen in Form von weiterer Marktrecherche oder Markteintrittsstrategien genutzt werden können. Mit unserem Fokus auf Afrika haben wir uns die afrikanischen Märkte angesehen, um herauszufinden, welche Art von Produkten in den einzelnen Märkten am häufigsten importiert werden. Für das vergangene Jahr 2018 konnten wir die folgenden Ergebnisse erzielen.

In den letzten fünf Jahren verzeichnete Afrika ein Handelsdefizit bezogen auf die gesamten jährlichen Importe und Exporte von Waren. Die Datentrends zeigen, dass die Importe und Exporte aus Afrika nach dem Rückgang im Jahr 2015 wieder zugenommen haben. Auch sind China, Frankreich, USA, Deutschland und Indien wie in den letzten Jahren die wichtigsten Exportpartner Afrikas geblieben.

In 2018 beliefen sich die Gesamtimporte Afrikas auf rund 549 Mrd. USD, dabei waren Erdöl und Mineralöle die am meisten importierten Produkte mit einem Gesamtwert von rund 60 Mrd. USD, d.h. 11% der Gesamtimporte Afrikas in 2018.

Die anderen von Afrika importierten Spitzenprodukte sind: PKWs (i.H.v. 17 Mrd. USD), Arzneimittel (i.H.v. 11,4 Mrd. USD), Telefonapparate (i.H.v. 11,2 Mrd. USD), Weizen und Meslin (i.H.v. 10,6 Mrd. USD), Gütertransportfahrzeuge (Wert 6,3 Mrd. USD), Reis (Wert 6,3 Mrd. USD) und Ersatz- und Zubehörteile für Fahrzeuge (Wert 6,1 Mrd. USD).

Die größten Importeure sind der Reihe nach: Südafrika (Importe i.H.v. 93 Mrd. USD, d.h. 17% der Gesamtimporte Afrikas), Ägypten (Importe i.H.v. 81 Mrd. USD, d.h. 14,8% der Gesamtimporte Afrikas), Marokko (Importe i.H.v. 51 Mrd. USD, d.h. 9,3% der Gesamtimporte Afrikas), Algerien (Importe i.H.v. 47 Mrd. USD, d.h. 8,6% der Gesamtimporte Afrikas), Nigeria (Importe i.H.v. 36 Mrd. USD, d.h. 6,6% der Gesamtimporte Afrikas), Tunesien (Importe i.H.v. 20 Mrd. USD, d.h. 3,7% der Gesamtimporte Afrikas), Kenia (Importe i.H.v. 16 Mrd. USD, d.h. 2,9% der Gesamtimporte Afrikas), Ghana (Importe i.H.v. 12 Mrd. USD, d.h. 2,2% der Gesamtimporte Afrikas).

Die drei Top-Importgüter abgesehen von Erdöl und Mineralöle in Südafrika sind: Kraftfahrzeuge, Telefonapparate und Arzneimittel. In Ägypten sind dies: Kraftfahrzeuge, Weizen und Meslin sowie Telefonapparate. In Nigeria: Feuerlöschschiffe, Weizen und Meslin sowie Kraftfahrzeuge. In Kenia: Kraftfahrzeuge, Arzneimittel und Glätteisen.

Folie des Monats Juni. Plastikfolienimporte in Nigeria

Die steigenden Importe von Plastikfolie in den letzten zehn Jahren zeigen die zunehmende Anwendung von Plastikfolie in Nigeria und dadurch auch den wachsenden Markt für Schneidemaschinen. Polyethylen (PE) ist das mit Abstand beliebteste Plastikfolienmaterial in Nigeria wegen der hohen Flexibilität und vielen Anwendungsbereichen.

Wenn Sie mehr über die Plastikfolienindustrie in Nigeria, darüber, wie der Markt erreicht werden kann und über die richtigen lokalen Partner und Kunden erfahren möchten, zögern Sie nicht, mit uns in Kontakt zu treten.