Folie des Monats November. Die Bauwirtschaft in Afrika

Bauprojekte auf dem afrikanischen Kontinent werden nicht nur größer, sondern auch komplexer. Dies wird vor allem durch Wirtschaftswachstum, Urbanisierung, Industrialisierung und der wachsenden Mittelschicht vorangetrieben. Den größten Anteil an Bauprojekten Afrikaweit hat der Transportsektor, gefolgt vom Immobiliensektor. Kürzlich schlossen wir, mit dem Ziel geeignete Geschäftspartner in ausgewählten Ländern Afrikas zu identifizieren, ein Projekt in der Bauindustrie ab. Dies veranlasste uns zu einem tieferen Einstieg in die Thematik und ermöglichte einen detaillierten Marktausblick. Nach dem Teilen unserer Ergebnisse, inklusive strategischer Empfehlungen, konnten wir verschiedene Länder und Sektoren für den Kunden priorisieren.  Darauf aufbauend ist der Kunde perfekt aufgestellt, effektiv und effizient am Aufbau seiner Afrikapräsenz zu arbeiten

Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, kontaktieren Sie uns unter info@africon.de.

Lesen Sie weitere Folien des Monats hier:

Folie des Monats Oktober: Der Fleisch- und Fischsektor in Nigeria

Folie des Monats September. Der Markt für Erfrischungsgetränke in Kenia

Folie des Monats August. Stahlnachfrage in Afrika

Folie des Monats Juli. Die Zukunft des Independent Automotive Aftermarket in Afrika

Folie des Monats Juni. Konsumgüter in Afrika.

 

Folie des Monats August. Stahlnachfrage in Afrika

Die Nachfrage nach Stahl in Afrika ist über die letzten Jahre deutlich angestiegen. africon hat im Laufe der Jahre mehr als 200 Interviews mit Entscheidungsträgern und zentralen Branchenexperten des Kontinents durchgeführt. Durch eine kürzlich vorgenommene Untersuchung für einen Maschinenlieferanten konnten wir erhöhte Regierungsausgaben, wachsende Investitionen in Elektrifizierungsprojekte und Urbanisierung als einige der wichtigsten Treiber der Stahlnachfrage identifizieren. Auch konnten wir die Nachfrage in ausgewählte Ländern hervorheben. Mit Hilfe unserer umfangreichen Kenntnisse und Kontakte tragen wir weiterhin dazu bei, Kosten, Risiken und Zeit für unsere Kunden zu reduzieren.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen bezüglich des Marktes für Stahl in Afrika haben, kontaktieren Sie uns unter info@africon.de.

 

Lesen Sie weitere Folien des Monats hier:

Folie des Monats Juli. Die Zukunft des Independent Automotive Aftermarket in Afrika

Folie des Monats Juni. Konsumgüter in Afrika.

Folie des Monats Mai. Glasproduktion in Afrika

Folie des Monats April. Die Zuckerindustrie in Ostafrika.

Folie des Monats März. Seilproduktion in Afrika.

 

Folie des Monats März. Seilproduktion in Afrika

Vor Kurzem hat africon die erste Phase eines Projekts für einen Kunden aus der Textilindustrie abgeschlossen. Als Lieferant von Maschinen zur Herstellung von Seilen war die erste Schlüsselfrage auf dem Weg zur Entwicklung einer Afrika-Strategie „Wo gibt es eine lokale Herstellung von Seilen in Afrika?“. africon konnte die Frage durch eine Kombination aus Branchenkenntnissen eines Experten vor Ort sowie einer Analyse von Handelsstatistiken beantworten. In den identifizierten Schwerpunktländern können spezifische Marktumgebungen ausgewertet und untersucht werden, um herauszufinden, wie sich der Kunde positionieren kann, um dort erfolgreich zu sein.  

Lesen Sie weitere Folien des Monats hier:

Folie des Monats Februar. Finanzierung in der Elfenbeinküste

Folie des Monats Januar. Internetgeschwindigkeiten in Afrika

Folie des Monats Dezember. Automobilmarkt in Uganda

Folie des Monats November. Anwendungssektoren für Chemikalien in Nigeria

Folie des Monats Oktober. Bausektor in Südafrika

Folie des Monats Oktober. Bausektor in Südafrika

Der Bausektor in Südafrika ist aktuell einer der größten in Afrika mit einem Wert von ungefähr 15 Milliarden USD, der 4% zum BIP beiträgt. Seit 2017 war der Bausektor jedoch in einer Rezession und die Wachstumsrate blieb zwischen 2009 und 2018 bei 2,47%.

Eine schwache Wirtschaftslage und 12% weniger Ausgaben für Infrastruktur seitens der Regierung beeinträchtigten das Wachstum des Sektors stark. Sogar heute, im Jahr 2019, berichten manche Akteure, dass das Geschäft weiter sinkt.

africon führte eine lokale Recherche auf dem südafrikanischen Markt durch, um weitere Einblicke in das Baugewerbe und geeignete Geschäftspartner in Südafrika für den Kunden zu bekommen.

Trotz der jetzigen Lage wird in Zukunft ein Aufschwung erwartet, da zahlreiche Projekte geplant sind und die Regierung die Infrastruktur mit 27,5 Milliarden USD unterstützen wird. Die Unterstützung wird voraussichtlich 59 Milliarden USD in den nächsten drei Jahren betragen.

Folie des Monats August. Immobilienprojekte in Südafrika

Die Immobilienbranche ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Bei Betrachtung der drei Hauptsegmente der Branche, nämlich Wohnen, Gewerbe und Ergänzungen/ Änderungen, ist auffällig, dass die Wohnsiedlungen in Südafrika am stärksten an Wert gewonnen haben. Dies entspricht einer Wachstumsrate von 11,37% zwischen 2015 und 2018. In ähnlicher Weise haben die Zugänge und Änderungen im gleichen Zeitraum um 7,92% zugenommen. Das Wachstum in diesen beiden Segmenten kann jedoch der wachsenden Stadtbevölkerung des Landes zugeschrieben werden.

Auf der anderen Seite, obwohl gewerbliche Projekte die zweitgrößten in der südafrikanischen Immobilienbranche sind, gab es zwischen 2017 und 2018 einen Rückgang der gewerblichen Entwicklungen. Nachdem der Wert von 1,15 Mrd. USD im Jahr 2015 auf 1,8 Mrd. USD im Jahr 2017 gestiegen war, schien der Wert kommerzieller beendeter Projekte im Jahr 2018 auf 1,3 Mrd. USD gefallen zu sein, was dieses Segment zum am langsamsten wachsenden Segment in den letzten Jahren macht. Der Hauptgrund für diesen Rückgang ist die derzeitige Wirtschaftsleistung des Landes, die sich nach der Erholung von einer Rezession im Jahr 2017 derzeit nur langsam entwickelt.

Bei Fragen und Anmerkungen kontaktieren Sie uns gerne.

Folie des Monats April. Ghanas Markt für Aluminiumherstellung

Der Markt für Aluminiumprofile in Ghana lässt sich in drei wesentliche Segmente aufteilen: Das Premiumsegment besteht aus Profilen hoher internationaler Qualität und findet Verwendung in modernen Hochhäusern und Komplexen, die die Skylines von Accra und anderen Städten in Ghana prägen. Etwa 19% des Gesamtmarktes kann diesem Segment zugerechnet werden, das zumeist von sogenannten „International Fabricators“ sowie „Niche Fabricators“ bedient wird. Auf der gegenüberliegenden Seite des Spektrums bedienen „Retail Fabricators“ etwa 50% des lokalen Massenmarkts mit relativ einfachen und günstigen Profilen, die z.B. im Hausbau verwendet werden. Zwischen Budget- und Premiumsegment befindet sich das Mediumsegment, das etwa 31% des Gesamtmarktes ausmacht. Profile in diesem Segment kommen hauptsächlich bei Wohnprojekten und kommerziellen Projekten zum Einsatz.

Insgesamt ist der Markt pyramidenförmig aufgebaut: Unten befindet sich ein großer, günstiger Massenmarkt. Darüber ist ein mittelpreisiger Teil und an der Spitze das relativ kleinste, aber dennoch signifikante Premiumsegment. Letzteres bietet europäischen und anderen internationalen Firmen besonders interessante Möglichkeiten.

Wenn Sie mehr zu den Chancen, den richtigen Kunden, Distributionsstrukturen und anderen Punkten im ghanaischen Markt für Baumaterialen wissen möchten, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Folie des Monats März. Kenias Bau- und Immobiliensektor

africon hat eine Studie zur Aluminiumindustrie in Kenia durchgeführt. Zwei der Haupttreiber dieser Branche sind der Bau- und Immobiliensektor in Kenia. Die Ergebnisse zeigten, dass diese Sektoren in den letzten fünf Jahren positive Wachstumsraten verzeichneten und voraussichtlich noch weiter expandieren werden.

Der kenianische Bausektor wuchs 2017 um 8,6% und trug rund 6% zum BIP des Landes bei. Er ist auch einer der wichtigsten Sektoren, die ausländische Investoren anziehen.

Laut dem Bautrends-Bericht von Deloitte ist Kenia seit vier Jahren das führende Land mit der höchsten Anzahl von Projekten in Ostafrika. Die Anzahl der Projekte stieg von 23 Projekten im Jahr 2017 um 78% auf 41 Projekte im Wert von 38,2 Mrd. USD im Jahr 2018. Der Großteil der Projekte betrifft Immobilien, Energie und den Verkehr. Quellen zufolge gibt die kenianische Regierung Milliarden Dollar für Verkehrsprojekte aus, da Kenia voraussichtlich das Logistikzentrum Ostafrikas werden wird.

Zu den Herausforderungen für den kenianischen Bausektor zählen die häufige Verwendung minderwertiger Materialien, lange Beschaffungsverfahren, niedrige Projektabschlussquoten und geringe technologische Kenntnisse. Trotz dieser offensichtlichen Herausforderungen wird ein kontinuierliches Wachstum des Sektors erwartet, da die kenianische Regierung plant, bis 2022 500.000 Häuser zu bauen und die Körperschaftssteuer für Entwickler zu senken, die mindestens 400 Einheiten pro Jahr bauen.

Kenias Immobiliensektor trägt an sechster Stelle zum BIP Kenias bei und belief sich 2017 auf 5,5 Mrd. USD. Der Sektor legte 2017 um 6,1% zu, verglichen mit 8,8% im Jahr 2016, und diese verlangsamte Wachstumsrate ist auf die Wahlen und die Kreditverknappung zurückzuführen (aufgrund von Zinsobergrenzen). Der Bau neuer privater Wohngebäude in Nairobi stieg von 9.054 im Jahr 2015 auf 10.002 im Jahr 2016, während der Bau neuer öffentlicher Wohngebäude von 45 im Jahr 2015 auf 1.062 im Jahr 2016 stieg.

Zu den Herausforderungen des kenianischen Immobiliensektors zählen unzureichende Finanzierungsquellen, hohe Landkosten und Kosten für die Infrastrukturentwicklung. Regierungsinitiativen, sowie die Digitalisierung des Landministeriums, die Abschaffung von Landsuchgebühren und die Aufnahme von erschwinglichem Wohnraum als Teil der großen vier Ziele Kenias, dürften die Immobilienentwicklung in den nächsten Jahren ankurbeln.

SOTM December

Folie des Monats Dezember. Das Wachstum des Aluminiummarktes in Subsahara Afrika

SOTM December Der Aluminiummarkt in Subsahara-Afrika ist in den letzten zehn Jahren stetig gewachsen. Der Hauptbeitrag dazu ist der erhöhte Import von Hohlprofilen aus Aluminiumlegierungen in Afrika südlich der Sahara, der zwischen 2008 und 2017 um 467% von 23 Mio. Tonnen auf 107 Mio. Tonnen im Vergleich zu anderen Profilen gestiegen ist. Die unlegierten Profile mit dem geringsten Beitrag scheinen in der Importgröße zu schrumpfen, da sie nur zwischen 2009 und 2012 zunahmen und danach rückläufig waren.

Folie des Monats Februar. Stahlindustrie Wachstum in Afrika.


Das gestiegene Interesse am afrikanischen Stahlmarkt kann in Teilen von der Grafik erklärt werden. Die Grafik zeigt eine rapide ansteigende Nachfrage nach Stahl in Afrika und Schlüsselländer für Stahl in Afrika. Als Teil der Projekte hatte africon über 100 persönliche Meetings mit Entscheidungsträgern lokaler Produzenten, sowie relevanten Stakeholdern. Meetings wurden unter anderem auch mit lokalen Unternehmensgruppen wie Safal, Comcraft und Aarti gehalten. Erkenntnisse wurden außerdem über Lieferanten von Maschinen und Anlagen gesammelt wie beispielsweise HITEC, HITACHI, Danieli, der SMS Gruppe und Sinosteel.

Folie des Monats November. Aluminiumfolie


Durch die in den letzten 5 Jahren angeeignete Expertise und Erfahrung im afrikanischen Verpackungssektor konnte africon einen führenden Aluminiumfolien-Lieferanten im Bereich der flexibel beschichteten Folien, sowie im Zigaretten- und Blisterverpackungssegment bei der Entwicklung seiner Afrikastrategie beraten und begleiten.

Dazu wurden 53 wichtige Akteure in den Schlüsselmärkten Afrikas interviewt, darunter 11 Verpackungshersteller aus Südafrika, sowie 12 Verpackungshersteller aus Nigeria. Hinsichtlich der Marktattraktivität erfüllt Südafrika mehr Kriterien als Nigeria. Jedoch bietet Nigeria einen weitaus größeren Markt, da im Gegensatz zu Südafrika weniger Firmen bewährte und langanhaltende Geschäftsbeziehungen zu ihren Lieferanten haben.

Lediglich durch die persönlichen Treffen mit den lokalen Hauptakteuren vor Ort konnte africon Firmen, die an einer potentiell zukünftigen Zusammenarbeit mit dem Kunden interessiert waren, identifizieren. Vor allem durch die praxisorientierte Vorgehensweise wurde eine erfolgreiche Afrikastrategie mit dem Kunden entwickelt und umgesetzt.