Folie des Monats Dezember- Wasserindustrie in sub-Sahara Afrika

Der Anteil der Investitionen im Wassersektor in SSA ist mit 9,7% im Vergleich zu anderen Infrastruktursektorfinanzierungen gemäß dem Infrastrukturkonsortium für Afrika (2016) relativ gering. Der Zugang zu Wasser in der Region beträgt 40% (World Bank 2017). Laut einem UN-Mandat zur Wasserwirtschaft (2017) verschlechtert industrielles Abwasser die Wasserqualität, dies wirkt sich auf die Biodiversität in Flüssen, Seen und Feuchtgebieten aus, die dadurch zu etwa einem Drittel in dieser Region verringert wird. Dies alles erschwert Afrikas Entwicklungsbemühungen, sowohl Industrialisierung als auch Nachhaltigkeit zu erreichen.

In erster Linie kann eine Kombination aus Wassertechnologien und Investitionen einen Großteil der stagnierenden Bemühungen Afrikas verbessern, die vor allem vom privaten Sektor vorangetrieben werden.

africon untersuchte, welche zusätzlichen Bemühungen nötig sind um mehr Technologieanbieter für den Markteintritt zu gewinnen. Unsere Ergebnisse zeigen auf, dass Länder mit technischen Kapazitäten und einer Umweltgesetzgebung ein günstiges Umfeld für Wassertechnologien darstellen. Länder mit Wasserknappheit in Verbindung mit hoher Industrietätigkeit und vorhandenen Investitionstrends zeigten deutliche Signale für eine starke Nachfrage nach Wassertechnologie Lösungen.

Als Ergebnis unserer Marktanalyse waren die Top-5-Länder: Südafrika, Nigeria, Kenia, Ghana und Äthiopien.