Beiträge

Automotive parts import Sub-Saharan Africa.

SOTM Februar. Importe von Autoteilen in Subsahara-Afrika

xxxxxxxx

africon führte eine Marktanalyse für dscie Automobilindustrie mit besonderem Interesse am Markt für Autoteile in Subsahara-Afrika durch. Unser Fokus wurde weiter auf den Gesamtwert der drei wichtigsten Kfz-Serviceteile beschränkt, nämlich: Filter (bestehend aus Luftfiltern für Verbrennungsmotoren sowie Öl- oder Benzinfilter für Verbrennungsmotoren), Zündkerzen und Bremsenteile. Der Gesamtimportwert dieser Autoteile in Subsahara-Afrika betrug im Jahr 2017 753 Millionen US-Dollar. Bremsteile verzeichneten den höchsten Importwert im Wert von 388 Millionen US-Dollar. Dies entspricht 52% des gesamten Importwerts der drei ausgewählten Autoteile sowie Zündkerzen waren die geringsten Importe im Wert von 58 Millionen US-Dollar.

Basierend auf unserer Analyse der verfügbaren Daten über Importe von Automobilteilen in Afrika südlich der Sahara stellten wir fest, dass Südafrika, Nigeria, Angola, Kenia und Ghana die fünf wichtigsten Importeure von Filtern, Zündkerzen und Bremssteckern in Afrika südlich der Sahara waren Im Jahr 2017 war Südafrika der größte Markt. 47% dieser Importe von Kraftfahrzeugteilen beliefen sich auf 355 Millionen US-Dollar. Ghana, der fünftgrößte Markt, erreichte 21 Millionen US-Dollar.

Die wichtigsten Exportpartner waren China, Deutschland, Südafrika, Belgien und dieUSA. Die Daten aus dem Jahr 2007 zeigen jedoch, dass Deutschland bis 2013 der größte Exporteur dieser Autoteile in die Region Subsahara-Afrika war, als China den größten Exporteur in die Region übernahm. Bremsteile waren auch die größten Exporte (aus den drei Teilen) aus China und Deutschland, während Filter die
größten Exporte aus Südafrika, Belgien und den USA waren.

africon erhält mehrere Aufträge im Bereich Automobil – Independent Aftermarket

In den letzten Jahren haben immer mehr Automobilunternehmen zunehmendes Interesse an Subsahara-Afrika gezeigt. Auch wenn OEMs wie VW und Nissan mit ihrer Ankündigung, Montagewerke in Afrika zu errichten, die Nachrichten dominiert haben, liegt das größte unmittelbare Geschäftspotenzial im Automobilbereich woanders: im Automotive Aftermarket.

Mit mehr als 12 Millionen Fahrzeugen auf den Straßen in Nigeria, mehr als 6 Millionen in Ägypten und fast 2 Millionen in Kenia werden immer mehr Autoteile in Afrika verkauft. Die größte Herausforderung vor allem für globale Marktführer der Aftermarket-Branche aus Europa und Japansind die großen Datenmengen, die benötigt werden, um den Umsatz effizient und effektiv zu steigern. Während die Datenverfügbarkeit in Afrika ein großes Problem darstellt, ist es africon erfolgreich gelungen, diese Lücke zu schließen und Aftermarket-Unternehmen aus aller Welt und in verschiedenen Produktsegmenten bei ihrer Afrika-Strategie zu unterstützen.  Unter anderem belieferte africon Unternehmen mit Angaben zur Marktgröße, zu den eingesetzten Fahrzeugen, zu geeigneten Importpartner und sogar zu Einzeldaten bestimmter Teilenummern. Für die kommenden Jahre hat africon einen verstärkten Fokus auf die Branche gelegt und erwartet, dass mehr Unternehmen den aktuellen Early Movers auf den Kontinent folgen werden.

africon in der Aus- und Weiterbildung im afrikanischen Kontext fortwährend aktiv.

Neben der langjährigen Partnerschaft mit der Hochschule Bonn Rhein Sieg, dem Engagement in der Berufsbildungsinitiative in Kenia und der permanenten Betreuung von Studienarbeiten setzt africon sein Engagement im Bereich der Aus- und Weiterbildung auch am neuen Standort in Bremen fort.

Im November 2018 sprach Sonja Mattfeld als Referentin auf Einladung der Hochschule Bremen vor einer internationalen Studentenklasse im Studiengang Global Management. In ihrem Vortrag hat sie nicht nur das Bewusstsein für das riesige Geschäftspotenzial in Afrika gestärkt und die Studenten motiviert, eine Karriere in diesem wachsenden Markt zu suchen, sondern auch Einblicke in Forschungsprojekte gegeben und einige Forschungs- und Analysetechniken vermittelt. Die Vorlesung war Teil des betriebswirtschaftlichen Lehrplans und wird in enger Zusammenarbeit mit dem Professor den Studierenden direkt die Möglichkeit geben, ihr Wissen in ihren Prüfungen anzuwenden.

africon ist immer gerne bereit, internationale Studenten und Universitäten zu unterstützen, Vorträge zu halten und bei der Betreuung von Projekten im Zusammenhang mit Afrika zu unterstützen. Bei Fragen dazu steht Ihnen unsere Personalentwicklerin Lena Schwoerer gerne zur Verfügung.

Folie des Monats April – Zündkerzen in Nigeria

Im Rahmen eines Projektes im Bereich Automotive hatte die africon GmbH die Möglichkeit über 50 Experten zu befragen und fand heraus, dass der nigerianische independent aftermarket hauptsächlich von Fälschungen dominiert wird. Ein Beispiel hierfür ist der Zündkerzenmarkt. Der Anteil der Fälschungen lag  2015 bei 65%, 2016 erhöhte sich die Anzahl der gefälschten Produkte nochmals um fast 15% auf 80%. Laut eines Experten in Westafrika haben chinesische Produzenten die Qualität der Fälschungen reduziert um sich an die niedrigere Kaufkraft der nigerianischen Kunden anzupassen. Der aktuelle Marktführer ist das japanische Unternehmen NGK.

 

africon in „Märkte weltweit“

Africon hat seine Folie des Monats in der Wirtschaftstageszeitung „Märkte weltweit“ veröffentlicht. Der Artikel hebt einige Schwierigkeiten hervor, die bei Marktrecherchen in Afrika auftreten. Zum Beispiel muss der Anteil des Schwarzmarktes in die Verkaufszahlen mit einbezogen werden. Das africon Team ist sehr froh, über eine breite Medienpräsenz zur Information der Deutschen Wirtschaft zum afrikanischen Markt beitragen zu können. Hierbei müssen wir immer wieder die Bedeutung der lokalen Einsichten für eine gelungene Marktstudie und einen gelungenen Markteintritt hervorheben.

Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!

Folie des Monats Dezember – Traktorenmarken in Nigeria

Die Folie des Monats Dezember illustriert die Marktanteile verschiedener Traktorenmarken in Nigeria welche während einem großen Projekt für die Filterindustrie erhoben wurde. Der Marktführer ist New Holland mit rund 20% der im Land befindlichen Maschinen, gefolgt von John Deere und Mahindra. Unterschiedliche chinesische Traktoren belegen ebenfalls einen großen Marktanteil von rund 20% welche teilweise lokal in SKD Produktion hergestellt werden. Als africon erwarten wir weiterhin wachsende Märkte für Traktorenhersteller, da die verschiedenen Programme der Regierung in Nigeria sowohl zu mehr lokaler Produktion als auch Importen führen werden.

Nigerian market shares on operational tractors

africon führt eine umfassende Studie der IAM Autoteile auf dem Nigerianischen Markt durch

Für einen deutschen IAM Autoteilelieferanten führte africon eine der größten Recherchen für den nigerianischen Markt durch. Die Studie – eine der tiefgehendsten africon Recherchen in Nigeria bisher – untersuchte die gesamte Wertschöpfungskette der Automobilindustrie, des Diesel-Generatoren Marktes, des Marktes an Landwirtschaftsmaschinen sowie Baugeräten im Land.

Alle Bereiche weisen einen Anteil von 60 – 70 % Fälschungen im Ersatzteilgeschäft auf. Trotzdem sind die Zahlen gewaltig: mehr als 12,5 Millionen Fahrzeuge und 400.000 Diesel-Generatoren befinden sich derzeitig in Nigeria, was für den Zubehörmarkt einen Umsatz von mehreren Hundert Millionen Dollar bedeutet.

Whitepaper: Automotive in Africa – Focus Nigeria

Automotive in Africa

Focus Nigeria

Challenges for western companies are to find the right way to make use of these opportunities and also to be on time: In a few years the Nigerian automotive sector is likely to be split between those who invested early enough, which will make it difficult for foreign newcomers to gain foothold.